Degiorgis gewinnt den Hilde-Goldschmidt-Preis

Degiorgis gewinnt den Hilde-Goldschmidt-Preis

Nicolò Degiorgis con la direttrice di Museion Letizia Ragaglia

Nicolò Degiorgis ist der Sieger des Professor-Hilde-Goldschmidt-Preis für das Jahr 2017


Die Jury der „Professor-Hilde-Goldschmidt-Stiftung“ mit Gert Ammann (Vorsitz), Günther Dankl, Innsbruck, Martin Hochleitner, Salzburg, Edelbert Köb, Wien, und Marion Piffer Damiani, Brixen, hat einstimmig den Preis für das Jahr 2017 dem Südtiroler Künstler Nicolò Degiorgis zuerkannt. 

Was den Künstler antreibt, ist nach eigener Aussage ein konzentrierter und bewusster Umgang mit Bildern, nicht nur mit den eigenen Fotografien, sondern fallweise auch mit gefundenen oder öffentlichen Materialien, etwa aus dem Internet. Thematisiert werden Sachverhalte und Fragestellungen aus Geschichte, Gesellschaft, Identität oder Repräsentation. Im Fokus steht nicht das spektakuläre Einzelbild, sondern die künstlerische Recherche und ihre Bearbeitung mittels gezielter Reproduktionstechniken, Anordnungen und Faltungen

Die Preisverleihung wird am 13. Jänner 2018 um 11 Uhr im Museum Kitzbühel erfolgen. Die Laudatio hält Marion Piffer Damiani.

Die Ausstellung Hämatli & Patriae ist bis Sonntag, 14. Januar zu sehen.

 

Foto: Luca Meneghel