Lottozero @ Atelierhaus

Drei Ausstellungen kuratiert von Alessandra Tempesti im Atelierhaus des Museion


Lottozero ist ein Forschungszentrum für Kunst, Design und Textilkultur und wurde von Arianna und Tessa Moroder aus Bozen in Prato gegründet. Drei eigens für das Atelierhaus des Museion entwickelte Projekte reflektieren die Philosophie der Kunsthalle in Lottozero seit ihrer Gründung im Jahr 2016 und gehen der Frage nach, warum das textile Element in den künstlerischen Erkundungen der Gegenwart eine so wichtige und prägende Rolle spielt.

Luca Vanello
Tired Eyes Dislike the Young
22/03 – 02/06/2019
Opening 21/03/2019, 18.30 Uhr

Luca Vanello eröffnet die Reihe mit Tired Eyes Dislike the Young.
Diese für das Atelierhaus konzipierte Installation befasst sich mit der Beziehung von Mensch und Materie im Trauerprozess, in der Phase der Verarbeitung und Hinnahme von Schmerz. In diesem Zustand emotioneller Unruhe erhalten die materiellen Objekte einer Person, die es nicht mehr gibt, ein Gewicht und eine besondere Bedeutung.
Ausgangspunkt der Arbeit ist der Anthropomorphismus oder die Vermenschlichung lebloser Dinge, die auch in der Trauerarbeit eine Rolle spielen kann. Dann erweitert der Künstler sein Blickfeld bis zur Sondierung der neuesten digitalen Technologien, die heute zum Einsatz kommen, wenn versucht wird, mit immer extremeren und abwegigeren Systemen ein ewiges Leben zu erreichen.
Vanellos aus mehreren plastischen Gruppen bestehende Installation stellt sich als ein in seine materiellen Komponenten zerfallendes Ökosystem dar. Dieses entzieht sich der anthropozentrischen Sichtweise, indem es durch diese Fragmentierung die Klarheit eines mikroskopischen Blicks auf die Verletzlichkeit und Vergänglichkeit der Existenz wiedererlangt. Die auf dem Boden verstreuten Materialien verdichten sich um große Oberflächen aus Silikon. Auf diesen befinden sich Abdrücke von Falten und Kräuselungen von Stoffen, die zur Kleidung eines verstorbenen Menschen gehören und von seinem Gefährten jahrelang aufbewahrt wurden. Der Künstler hat diese Kleidung mit einem Recyclingverfahren in Textilfasern zerlegt, das auch bei der Herstellung des „Cardato“ angewandt wird. Der „Cardato“ – ein traditionelles Produkt der Textilindustrie in Prato – besteht aus gebrauchter Kleidung und Produktionsabfällen, die zu neuem Garn verarbeitet wurden. Die Zeitachse der Materialien im Ausstellungsraum – von den recycelten Stofffasern über die aufgrund des Entzugs von Chlorophyll weißen Pflanzen bis zum Objekt aus Metall, das einem beschleunigten Prozess der Oxydation ausgesetzt ist – wurde manipuliert, deren Lebenszyklus beschleunigt, umgekehrt oder ausgesetzt. Diese Prozesse reflektieren damit den Versuch des Menschen, die Zeit zu kontrollieren – und dessen unvermeidliches Scheitern.

 

Margrethe Kolstad Brekke
How to Implement Utopia
07/06 – 25/08/2019
Opening 06/06/2019, 19 Uhr

Das Projekt der norwegischen Künstlerin ist eine Einladung, über den Traum vom Fliegen in der Menschheitsgeschichte nachzudenken. Der Deltagleiter wird hier als Instrument dieser realisierten Utopie identifiziert und steht im Mittelpunkt ihrer jüngsten Arbeiten über Nachhaltigkeit und Klimawechsel.

 

Anna M. Rose
Homo Bulla
06/09 – 27/10/2019
Opening 05/09/2019, 19 Uhr

 __
Foto courtesy Lottozero