Lottozero @ Atelierhaus

Margrethe Kolstad Brekke
How to Implement Utopia


Lottozero ist ein Forschungszentrum für Kunst, Design und Textilkultur und wurde von Arianna und Tessa Moroder aus Bozen in Prato gegründet. Drei eigens für das Atelierhaus des Museion entwickelte Projekte reflektieren die Philosophie der Kunsthalle in Lottozero seit ihrer Gründung im Jahr 2016 und gehen der Frage nach, warum das textile Element in den künstlerischen Erkundungen der Gegenwart eine so wichtige und prägende Rolle spielt.

 

Margrethe Kolstad Brekke
How to Implement Utopia
07/06 – 25/08/2019
Die Utopie ist per definitionem ein Ort, der nicht existiert. Da sie aber einer Karte am Horizont gleicht, erzeugt sie das Potential für Veränderung. 

Im Jahr des 500. Todestags von Leonardo da Vinci erinnert Margrethe Kolstad Brekke an das Genie aus der Toskana und lädt dazu ein, über das Fliegen in der Menschheitsgeschichte neu nachzudenken. Als Symbol für die Eroberung der Lüfte und damit für eine verwirklichte Utopie wird der Flugdrachen in ihrer Arbeit zum Träger eines neuen utopischen Denkansatzes zu hochaktuellen Themen wie Klimawandel und erneuerbare Energiequellen.

Für ihr Projekt in Bozen hat die Künstlerin zwei Flugdrachen bauen lassen: Ein Exemplar ist im Atelierhaus ausgestellt. Das zweite als fliegende Skulptur und öffentliches Kunstwerk konzipierte Gerät wird in den Sommermonaten von der Flugschule Garda Flying Paradise am Gardasee genutzt. Die Flugdrachen wurden in technischer Zusammenarbeit mit Icaro 2000 – dem aus Italien stammenden Marktführer und europaweit wichtigsten Produzenten für Flugdrachen – hergestellt. In ihrer Intervention hat Margrethe Brekke die Fluggeräte mit einer Kombination aus handgemalten ornamentalen Motiven auf Dacron Polyester-Segeltuch dekoriert. Dabei kamen 17 Farben zum Einsatz, die den 17 Zielen der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ entsprechen, die 2016 von den Vereinten Nationen vorgelegt wurde.

Die abstrakte Positionierung der Künstlerin verweist auf die Arbeiten von Bruno Munari und die simultanen Kreise von Sonia und Robert Delaunay vom Beginn des 20. Jahrhunderts und wird dann zu einem chiffrierten Manifest des Zeitgenössischen. „Die von der Künstlerin poetisch auf die chromatische Farbpalette des Flugdrachens übertragene Agenda 2030 kann man als Instrument verstehen, um ein realisierbares utopisches Ziel zu erreichen, indem man die Utopie vor allem als Methode und weniger als Ziel versteht und daher als Grundlage einer konstruktiven Imagination“, erklärt die Kuratorin des Projekts, Alessandra Tempesti.

Kuratiert von Alessandra Tempesti

Ein besonderer Dank geht an Christian Ciech (Icaro 2000) und Ignazio Bernardi (Garda Flying Paradise).
Gegen Vorlage des Ausstellungsflyers  bekommen Sie in der Flugschule Garda Flying Paradise einen Rabatt von 10% auf einen Tandemflug. (Info +39 347 2284361).


Margrethe Kolstad Brekke
(Bergen, Norwegen 1979) studierte Textilkunst und bildende Künste an der Akademie für Design und Kunst in Bergen. Ihre häufig als Interventionen im öffentlichen Raum konzipierten Skulpturen und Installationen sprechen aktuelle Themen an, wie den Klimawandel und die Notwendigkeit einer Energiewende zugunsten von erneuerbaren Energiequellen. Zu ihrer jüngsten Ausstellungstätigkeit gehören Potential Exceeds the Demand, Hordaland Kunstsenter, Bergen, 2019; Elementene, Oppland Kunstsenter, Lillehammer, 2019; Cold Current, Adiacenze, Bologna 2018. 2019 wird die Künstlerin ihr Projekt The Next Great Accelerator bei Flag-no-Flag in Reggio Emilia vorstellen.

Anna M. Rose
Homo Bulla
06/09 – 27/10/2019
Opening 05/09/2019, 19 Uhr

Luca Vanello
Tired Eyes Dislike the Young
22/03 – 02/06/2019
 __
Foto Lineematiche – L. Guadagnini / T. Sorvillo, Courtesy Lottozero