Marguerite Humeau

World Matters

Opening 11/10/2019


In ihren Arbeiten setzt sich Marguerite Humeau (geb. 1986 in Cholet, Frankreich) unter betont zeitgenössischen Vorzeichen mit der Vergangenheit auseinander. Einem interdisziplinären und spekulativen Ansatz folgend, bezieht die Künstlerin die Positionen von Vertreter_innen unterschiedlicher Disziplinen wie Paläontologie, Zoologie, Linguistik und Musik in ihre Erkundungen ein. Durch ihre Neuinterpretation historischer Erkundungen reflektiert sie über unsere heutige Zeit, die wesentlich durch Informatik und Technologie geprägt ist. Kennzeichnend für Humeaus Kunstschaffen
ist ihre konstante Aufmerksamkeit für die Grenzen zwischen Technologie und Design. Im Museion stellt die Künstlerin eine Gruppe von Bronzeskulpturen aus, in denen sie die Bezüge zwischen den skulpturalen Formen der frühgeschichtlichen Venus-Figuren und den Umrissen des menschlichen Gehirns auslotet.

Die Werke wurden erstmals in einer Einzelausstellung im New Museum in New York ausgestellt und werden im Anschluss an die Ausstellung im Museion im Rahmen einer internationalen Kooperation im Kunstverein in Hamburg zu sehen sein. In Bozen runden weitere Plastiken die Ausstellung der Künstlerin ab.

Kuratiert von Letizia Ragaglia und Frida Carazzato

In Zusammenarbeit mit New Museum, New York; Kunstverein in Hamburg

Bis Frühling 2020

 

__
Marguerite Humeau, Birth Canal, exhibition view, New Museum, New York, 2018. Foto Julia Andreone. Courtesy the artist, C L E A R I N G New York/Brussels