Vom Spazieren. Ein Essay, Henry David Thoreau

Geht wieder spazieren, lautet Thoreaus Aufruf in diesem kurzen Essay, das er während einsamer Ausflüge skizzierte und 1862 niederschrieb. Thoreau geht es beim Spazieren nicht um „Leibesertüchtigung“ oder darum, Kalorien zu verbrennen. Vielmehr ruft er uns zum Spazieren voller Abenteuergeist auf, so als ob wir zu einer Reise ohne Wiederkehr aufbrechen würden. Nur wenn wir uns vom gesellschaftlichen Leben distanzieren und in die Wildnis eintauchen, können wir unser Seelenleid heilen und Gedanken der Hoffnung und Zukunft wieder aufleben lassen. Thoreau lesen, weckt schlummernde Empfindungen, wie etwa den plötzlichen Wunsch zu entfliehen oder die Versuchung während eines Waldspaziergangs – wenn auch nur gedanklich – einen Baum emporzuklettern. „Vom Spazieren“ evoziert Bilder, die uns dazu auffordern, in Einklang mit der Natur zu leben, keine Angst zu haben, vor düsteren Wäldern und einsamen Sümpfen, sondern zu lernen, ihre Kraft und Schönheit zu erfassen.

Henry David Thoreau
Vom Spazieren. Ein Essay
Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren
Originaltitel: Walking
Zürich: Diogenes, 2004
ISBN: 9783257234633
Ausgabe in deutscher Sprache
96 Seiten