Die Samlung Enea Righi gehört zu den wichtigsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst in Italien. In technischer Hinsicht gibt es eine gewisse Dominanz der Fotografie, inhaltlich dominieren die Thematisierung des Körpers und soziopolitische Fragestellungen. Was die Sammlung Righi zusammenhält, ist weniger eine Ideologie als vielmehr die große Sensibilität für Arbeiten, in denen sich auf überzeugende Weise Intellektualität und Materialität, Engagement und Form die Waage halten.

Die ungefähr einhundert Werke der Sammlung Righi ergänzen in mehrfacher Hinsicht in der Sammlung Museion angelegte Aspekte. So etwa den Bereich Fotografie, aber auch den Nukleus von Lichtarbeiten (Gabriel Kuri). Eine Ergänzung finden ebenfalls die von einzelnen Künstlern wie Mirosław Bałka, Robert Barry, Alighiero Boetti, Roni Horn und Gordon Matta-Clark in der Sammlung Museion vorhandenen Werke.

Weitere Künstler aus der Sammlung Enea Righi:
Francis Alÿs, Mircea Cantor, Gino De Dominicis, Nan Goldin, Douglas Gordon, Dan Graham, Henrik Håkansson, Mona Hatoum, Jonathan Horowitz, Joan Jonas, Jiří Kovanda, Kimsooja, Jim Lambie, Annika Larsson, Marcello Maloberti, Allan McCollum, Mario Schifano, Kiki Smith, Jana Sterbak, Wolfgang Tillmans, Salla Tykkä, Pjotr Uklanski, Francesco Vezzoli, James Welling, T.J. Wilcox.