Ezio Gribaudo

The Weight of the Concrete

Ausstellung
Ezio Gribaudo, Logogrifo (Greco die Principi), 1966, Detail Courtesy Archivio Gribaudo, Turin
23.03.—01.09.2024

Eröffnung: 22.03.2024, 19:00
Pressekonferenz: 21.03.2024, 12:15

In einer Szenografie von Davide Stucchi

Mit Soundarbeiten von Tomaso Binga, CAConrad, Bryana Fritz, Susan Howe und David Grubbs, Katalin Ladik, Hanne Lippard, Nat Marcus und Patrizia Vicinelli

Kuratiert von Tom Engels und Lilou Vidal in Zusammenarbeit mit Leonie Radine 

Museion - Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Bozen erkundet das Vermächtnis des Turiner Künstlers und Verlegers Ezio Gribaudo (1929–2022). Unter dem Titel The Weight of the Concrete würdigt die Ausstellung sein facettenreiches Schaffen an der Schnittstelle von Bild und Sprache.

Gribaudos Poetik der Materie wird in einer zeitgenössischen Szenografie beleuchtet und findet ihr Echo in Stimmen der experimentellen Poesie. Produziert wurde die Ausstellung vom Grazer Kunstverein in Zusammenarbeit mit dem Archivio Gribaudo in Turin und dem Museion.

Ezio Gribaudo, Cieli, 1975. Ezio Gribaudo, The Weight of the Concrete, in a scenography by Davide Stucchi at Grazer Kunstverein, 2023 Courtesy: the Archivio Gribaudo, Davide Stucchi and Grazer Kunstverein. Photo: kunst-dokumentation.com

The Weight of the Concrete ist eine umfassende Hommage an die vielseitige Karriere des Künstlers und Verlegers Ezio Gribaudo. Die Ausstellung widmet sich der Neubetrachtung seines Werks in einer Zeit, in der zahlreiche junge Künstler*innen transdisziplinär und regenerativ im Grenzbereich zwischen bildender und angewandter Kunst arbeiten.

Ezio Gribaudo, Logogrifo, 1970. Ezio Gribaudo, The Weight of the Concrete, in a scenography by Davide Stucchi at Grazer Kunstverein, 2023 Courtesy: the Archivio Gribaudo, Davide Stucchi and Grazer Kunstverein. Photo: kunst-dokumentation.com

Der Titel der Ausstellung ist dem wegweisenden Buch Il Peso del Concreto (1968) entlehnt, das Gribaudos frühe grafische Werke mit einer vom Dichter Adriano Spatola herausgegebenen Anthologie konkreter Poesie zusammenführte. Im Zentrum dieser Publikation wie auch der Ausstellung steht die emblematische Serie der Logogrifi, die der Künstler ab den 1960er-Jahren entwickelte und die von Prägungen auf Löschpapier bis hin zu Holz- und Polystyrol-Reliefs reicht. Sein ganzes Leben lang standen die Logogrifi in engem Zusammenhang mit seinen Aktivitäten als Buchmacher und seiner Faszination für neue industrielle Druckverfahren, Schriftarten, Sprachspiele und Reliefmatrizen.

Verankert in sprachlichen oder visuellen Rätseln, ähneln die Logogrifi Logogriphen oder Puzzles, bei denen es um Bildung neuer Wörter durch das Austauschen ihres Anfangsbuchstaben geht. In Gribaudos Interpretation oszilliert ein Logogrifo zwischen Lesbarkeit und Abstraktion, tendiert einmal zu lesbaren Formen und ein anderes Mal zu der rätselhaften Welt, in der Bild und Sprache verschmelzen. The Weight of the Concrete umfasst typografische Elemente (textliche, figurative ebenso wie topografische) und kündigt das Aufkommen einer neuen Grammatik und folglich neuer Lesarten an. Beginnend mit achromatischen Prägungen auf Löschpapier, die sich zu Holz- und Polystyrol-Reliefs verwandeln und schließlich in chromatischen Arbeiten mit typografischer Tinte gipfeln, hinterfragen seine Werke die Art und Weise, wie Form, Sprache und Materie einander weiterhin formen und neu definieren.

Gribaudos assoziative Experimente mit Drucktechnologien wurden angefacht durch seine Hingabe an die Veröffentlichung von Künstlermonografien, darunter auch zu seinen Zeitgenossen Francis Bacon, Giorgio de Chirico, Jean Dubuffet, Marcel Duchamp und Lucio Fontana, sowie durch sein Interesse an populären Druckerzeugnissen wie Zeitungen, Atlanten, Wörter- und Kinderbüchern. Um diese ausgewogene Beziehung zwischen seinen künstlerischen und verlegerischen Aktivitäten zu verdeutlichen, präsentiert die Ausstellung eine einzigartige Auswahl von Gribaudos seltenen Veröffentlichungen und Archivmaterialien.

Ezio Gribaudo, Logogrifo, 1981. Ezio Gribaudo, The Weight of the Concrete, in a scenography by Davide Stucchi at Grazer Kunstverein, 2023 Courtesy: the Archivio Gribaudo, Davide Stucchi and Grazer Kunstverein. Photo: kunst-dokumentation.com

Die Szenografie der Ausstellung hat der Mailänder Künstlers Davide Stucchi entwickelt, der an den Schnittstellen zwischen bildender Kunst, Mode und Set Design tätig ist. Stucchis eigener künstlerischer Ansatz und seine szenografischen Interventionen reflektieren und erweitern Gribaudos Werk durch die Verwendung von Ready-Made-Objekten und industriell gefertigten Materialien. Zudem wird die Ausstellung von einem Klangprogramm gegenwärtiger Stimmen der experimentellen Poesie begleitet, das weitere neue Perspektiven auf Gribaudos Verbindung von bildender Kunst, Poesie, Verlagswesen und Design eröffnet.

Begleitend zur Ausstellung The Weight of the Concrete erscheint eine gleichnamige Publikation, die Gribaudos und Spatolas Il Peso del Concreto (1968) reinterpretiert, indem sie Gribaudos Werk mit einer neuen Anthologie historischer und zeitgenössischer konkreter und experimenteller Poesie verbindet. Das von Axis Axis und dem Grazer Kunstverein herausgegebene Buch erscheint im Sommer 2024.

Ezio Gribaudo, Logogrifo, 1969. Ezio Gribaudo, The Weight of the Concrete, in a scenography by Davide Stucchi at Grazer Kunstverein, 2023 Courtesy: the Archivio Gribaudo, Davide Stucchi and Grazer Kunstverein. Photo: kunst-dokumentation.com
Begleitprogramm

22.07.2024

Bryana Fritz: Submission Submission im Studio Theater, Stadttheater, Bozen, in Zusammenarbeit mit TanzBozen  

 

11.07.2024
18:00

Buchvorstellung The Weight of the Concrete

11.07.2024
​19:30 

Kurator*innenführung mit Tom Engels, Leiter des Grazer Kunstvereins, und Lilou Vidal, unabhängige Kuratorin und wissenschaftliche Leiterin des Archivio Gribaudo, Turin

Exhibition booklet

Ezio Gribaudo

The Weight of the Concrete

Ausstellung

In einer Szenografie von Davide Stucchi
Kuratiert von Tom Engels und Lilou Vidal in Zusammenarbeit mit Leonie Radine 

Institutional Partners
Autonome Provinz Bozen Südtirol Stiftung Südtiroler Sparkasse Museion Private Founders
Die Ausstellung wurde produziert vom
Grazerkunstverein
In Zusammenarbeit mit
Archivio Gribaudo Tanz Bozen

La Fondazione Museion, Museo di arte moderna e contemporanea di Bolzano cerca un/a Event Manager che sia creativa, flessibile, con abilità di negoziazione, talento organizzativo, grinta, spirito di squadra e molta iniziativa.

Mehr lesen